Die optimale Einkaufsstrategie trägt zu einem wirtschaftlicheren Umsatz-/Gewinnverhältnis bei. Je weniger Sie in den Einkauf von Produkten investieren müssen, desto größer wird die Gewinnspanne.

Gründen Sie in 6 Schritten eine starke Einkaufsgemeinschaft für eine erfolgreiche Einkaufsstrategie

Das folgende Zahlenbeispiel verdeutlicht das enorme Sparpotenzial: Der Jahresumsatz einer Firma beträgt 50 Millionen Euro. Die Einkaufsintensität liegt bei rund 45 %. Das gesamte Jahres-Einkaufsvolumen beläuft sich damit auf 22,5 Millionen Euro. Wenn durch eine Einkaufskooperation nur 1 % des gesamten Einkaufsvolumens gespart werden kann, dann erhöht sich der Gewinn um 225.000 Euro. Selbst ein halbes Prozent Einsparung ergibt noch die hübsche Summe von 112.500 Euro.

Beachten Sie: Auf das Bündeln der Nachfrage zu verzichten ist richtig teuer und zusätzlich ignorant. Das Machtgefüge in vielen Märkten verschiebt sich durch die schnell voranschreitende Konzentration immer stärker zugunsten der Lieferantenseite. Warten Sie daher keinesfalls so lange auf eine Änderung Ihrer Einkaufsstrategie, bis Ihr Unternehmen einkaufsseitig in manchen Bereichen sprichwörtlich unter die Räder kommt.

Nur Größe macht stark

Eine breite Schicht kleiner und mittlerer Unternehmen („Mittelstand“) ist für eine funktionierende Marktwirtschaft unerlässlich. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aufgrund der ihnen eigenen Flexibilität (Schnelligkeit und Beweglichkeit) mit einer guten Einkaufsstrategie auch gegen Großunternehmen im Wettbewerb behaupten können. Allerdings sind sie dabei gegenüber Großunternehmen im Nachteil, da mit steigender Unternehmensgröße regelmäßig Vorteile bei der Beschaffung, bei der Produktion oder beim Vertrieb verbunden sind.

Beachten Sie: Nur Kooperationen zwischen kleinen und mittleren Unternehmen können diese größenbedingten Nachteile ausgleichen, und zwar ohne den Wettbewerb in unvertretbarer Weise zu beschränken. Das Einkaufsstrategie-Motto „Gemeinsam sind wir stark“ wird im Groß- und Einzelhandel seit Jahrzehnten erfolgreich praktiziert.
Der Beweis: Schauen Sie sich die Mitgliederliste des Zentralverbands Gewerblicher Verbundgruppen e.V. an (www.zgv-online.de). Vielleicht können Sie sich sogar noch irgendwo „dranhängen“. Auch im Handwerk sind Einkaufsgenossenschaften üblich und weit verbreitet.

Das EK-Kooperations- Konzept

  1. Firmenprofil – Eigenanalyse
    Bevor Sie in eine Kooperation einsteigen, ist es wichtig, das eigene Profil genau zu kennen.
  2. Kooperationsvorbereitung
    Bin ich für eine Kooperation geeignet? Sind meine Erwartungen definiert? Welche Schwierigkeiten können entstehen?
  3. Kooperationspartnersuche
    Die Suche nach dem geeigneten Partner ist das wohl schwierigste und langwierigste Unterfangen. Eine gute Vorbereitung, eine effiziente Durchführung und die Prüfung, ob der gefundene Partner der richtige ist, sind wichtige Checkpunkte.
  4. Kooperationsbildung und -gestaltung
    Sie haben Ihren Kooperationspartner gefunden. Wie geht es weiter, wie wird das Projekt gestaltet?
  5. Kooperationsdurchführung – das Projekt
    Viele Fragen und Herausforderungen sind im Rahmen einer Kooperation zu meistern.
  6. Kooperationsweiterentwicklung
    Nach einem durchgeführten Projekt treten neue Fragestellungen auf. Viele Möglichkeiten und viele Aspekte gibt es, die es zu berücksichtigen gilt.
    Praxis-Tipp: Checklisten, Leitfäden und Prüfpunkte zu den oben genannten 6 Punkten finden Sie kostenfrei unter www.vda-kooperationsportal.de/docs_ek.html.

Geeignete Mitstreiter finden

Sie werden dieses Projekt wahrscheinlich selbst in die Hand nehmen müssen. Folglich können Sie nicht davon ausgehen, dass morgen jemand an Ihre Tür klopft und Sie fragt, ob Sie mit ihm gemeinsam einkaufen wollen. Sie müssen sich also meistens selbst um geeignete Mitstreiter kümmern.

Beachten Sie: Viele haben schon daran gedacht, aber Sie packen es an – das ist der kleine, aber den Erfolg ausmachende Unterschied im Bereich der Einkaufsstrategie. Natürlich gibt es bereits Einkaufsgemeinschaften in verschiedenen Industriezweigen. Das Recherchieren und Prüfen, ob der Anschluss irgendwo möglich ist, muss daher Ihr erster Schritt sein.

Wenn Sie bei Google „einkaufsgemeinschaft“ eingeben, erhalten Sie rund 53.600 Treffer – „einkaufskooperation“ bringt es immerhin noch auf 9.980 Treffer. Hier nur eine kleine Auswahl dessen, was Sie dort alles finden:

www.ernaehrungswirtschaft-nrw.de

Einkaufskooperation in der Lebensmittelindustrie, die noch Zuwachs sucht. Die Mitglieder C. & A. Veltins und Homann Feinkost dürften die meisten kennen.

www.heimtex.de

Einkaufskooperation des Verbands der Deutschen Heimtextilien-Industrie e.V. Die gut versteckten Infos dazu finden Sie, wenn Sie auf „Leistungen“, dann „Serviceleistungen“ und „Einkaufskooperation“ klicken.

www.handwerk-bw.de

Eine Energie-Einkaufsgemeinschaft in Baden-Württemberg.

www.eg-oil.de

Einkaufsgemeinschaft für Heizöl – privat und gewerblich. Bundesweit in 34 Postleitzahlregionen tätig (Schwerpunkt Süddeutschland).

www.ekm-gmbh.com

Die Einkaufskooperation Möbelindustrie GmbH ist seit 2001 ein Zusammenschluss mittelständischer Unternehmen.

www.famab.de

Einkaufskooperation seit 1991 speziell für Unternehmen aus der Messebau und Eventbranche.

3 Wege zum Kooperationspartner

  1. www.kooperationsboerse.ihk.de
    Wenn Sie schnell und kostengünstig eine große Zahl von Firmen ansprechen möchten, bietet sich hier ein Kooperationsgesuch an.
  2. Netzwerke
    Nutzen Sie Ihre persönlichen Geschäftskontakte zu anderen Einkaufsleitern. Auch die neuen Online-Netzwerke wie www.xing.de (früher openBC) sind für die Kooperationspartnersuche geeignet. Ebenfalls geeignet zur Mitstreiterwerbung sind die zahlreichen Arbeitskreise (IHK, RKW …) in ganz Deutschland. Die Gemeinschaft ist ja sogar schon da, jetzt muss nur noch gemeinsam eingekauft werden.
  3. Branchenverbände
    Bestimmt ist auch Ihr Unternehmen irgendwo Mitglied. Wenn dieser Verband noch keine Einkaufsgemeinschaft betreibt, dann wird es aber höchste Zeit dafür. Telefonieren Sie doch mal mit dem Vorsitzenden Ihres Branchenverbandes. Das Motto: „Ich habe da so eine Idee.“ Viel Erfolg bei der Umstrukturierung Ihrer Einkaufsstrategie!

Wertvolle Informationen zum Thema Einkaufsstrategie

Unser Ratgeber „Einkaufsmanager” berät Sie aktuell und kompetent, testen Sie Ihn 14 Tage lang gratis und Sie werden zufrieden sein. Wir bieten Ihnen Tipps und Informationen zu allen relevanten Bereichen des Einkaufs.
Weitere Themen, die Sie interessieren könnten: Lieferantenmanagement, Lieferverträge, oder Global Sourcing

Organisation ist der halbe Einkauf!

Das Gratis-eBook „Einkaufsorganisation kompakt“ verrät Ihnen, die besten Strategien für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation und das mit praktischen Beispielen aus dem Tagesgeschäft.

Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten den Einkauf optimal zu strukturieren:

  • Vor-und Nachteile des Zentraleinkaufs
  • Wie Sie sich strategisch fit für die Zukunft machen
  • Lohnt sich eine Kooperation? Machen Sie den Test!
  • diese gewinnbringenden Vorteile bietet die vernetzte Einkaufswelt

und viele weitere Tipps für Ihre erfolgreiche Organisation!

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Marketing & PR Trends
Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Datenschutzhinweis

Das exklusiv für Sie zusammengestellte eBook „Einkaufsorganisation kompakt“ erhalten Sie als Dankeschön geschenkt, wenn Sie sich heute für unseren kostenlosen Newsletter „Einkauf & Beschaffung heute“ anmelden! Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und schalten Sie so den Zugang zum exklusiven eBook!