Immer mehr Betrug beim China-Sourcing

Seit 2016 wird der Außenhandelskammer (AHK) mindestens ein Betrugsfall pro Woche angezeigt. Weit verbreitet ist das nachfolgende Prozedere: Die Einkäufer geben ihr Okay für den Auftrag und zahlen die Ware per Vorkasse oder L/C gegen Vorlage der Ladepapiere am Ausgangshafen.

Die Container kommen auch in den Zielhäfen an – enthalten dann aber nur Schrott. Opfer dieser Betrügerei sind sowohl Gelegenheitskäufer als auch Unternehmen mit langjährigen Geschäftserfahrungen.

Lesen Sie mehr dazu im aktuellen Einkaufsmanager. Zum Einkaufsmanager geht es hier entlang…