Internationaler Einkauf: Auf welche Währungsschwankungen Sie jetzt achten sollten

Die Zeiten sind hart – und das bekommt auch so manche Währung zu spüren. Für Einkäufer ist es wichtig, die Schwankungen genau im Auge zu behalten, um rechtzeitig darauf zu reagieren. Derzeit leiden besonders die Tschechische Krone und die Türkische Lira. Über die Situation dieser Währungen informiert Sie Rohstoffeinkauf Aktuell.1. Tschechische Krone: Seitdem die internationale Finanzkrise auch Tschechien erreicht hat, geht es mit der Krone rasant bergab. Kostete 1 Euro am Morgen noch 27 Kronen, sind es am Abend bereits 29 Kronen. Zwar sagt die tschechische Nationalbank der Landeswährung gebetsmühlenartig eine stabile Entwicklung voraus, doch das ist nichts weiter als das Klappern des Handwerkers. Vor allem im Vorfeld der Euro-Einführung, die im Prager Finanzministerium derweil für 2012 anvisiert wird. Analysten erwarten deshalb im ersten Halbjahr 2009 ein Anhalten des Abwärtstrends. Im 3. und 4. Quartal könnten 32 Kronen pro 1 Euro durchaus drin sein. Denn gegenwärtig befindet sich die tschechische Krone nicht nur gegenüber dem Euro auf einem Tiefstwert, sondern auch gegenüber dem USDollar. Kleinlaut musste die Nationalbank nämlich den schlechtesten Wert seit 27 Monaten bekanntgeben. 1 Greenback kostet derzeit ca. 22,50
Kronen.
Quelle: ERSTE Bank, Österreich

2. Türkische Lira: 1 Euro entspricht zurzeit ca. 2,13 Lira oder 1,53 $. Die türkische Währung heißt seit Januar auch wieder „Türkische Lira“ (TL). Die alten Münzen und Banknoten sind noch bis zum 31.12.2009 gültig. Danach ist nur noch ein Umtausch bei der Zentralbank oder der staatlichen Ziraat-Bank möglich

Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.
© Copyright - Einkaufsmanager