Kennen Sie sich mit den INCOTERMS aus?

Seit über 70 Jahren gibt die Internationale Handelskammer (ICC) ihre INCOTERMS (International Commercial Terms) heraus. Immer wieder überarbeitet, brachten Experten und Außenhandelspraktiker die INCOTERMS im Jahr 2000 auf den neuesten Stand. Das Regelwerk dient im Wesentlichen dazu, für Einkäufer und Lieferanten, insbesondere bei grenzüberschreitenden Geschäften, die Rechts- und Vertragssicherheit zu erhöhen: Gruppe E: Abholklausel (EXW: ab Werk). Gruppe F: Haupttransport vom Verkäufer nicht bezahlt (FCA: frei Frachtführer; FAS: frei Längsseite Seeschiff; FOB: frei an Bord). Gruppe C: Haupttransport vom Verkäufer bezahlt (CFR: Kosten und Fracht; CIF: Kosten, Versicherung und Fracht; CPT: frachtfrei; CIP: frachtfrei, versichert). Gruppe D: Ankunftsklauseln (DAF: geliefert Grenze; DES: geliefert ab Schiff; DEQ: geliefert ab Kai; DDU: geliefert unverzollt; DDP: geliefert verzollt). Beachten Sie: Obwohl von den meisten nationalen Gerichten anerkannt, haben die ICOTERMS keinen Gesetzesstatus. Sie müssen die in Frage kommenden Passagen ausdrücklich in Ihre Lieferverträge aufnehmen, um ihre Gültigkeit zu sichern.
Praxis-Tipp: Für 8 € bietet ICC-Deutschland eine Wandkarte (30 x 63 cm), auf der Sie sich schnell und bequem einen Überblick über alle Kosten- und Gefahrenübergänge verschaffen können.
Mehr unter: www.iccgermany.de

Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.
© Copyright - Einkaufsmanager