Vorsicht beim Kauf von Produkt-Komponenten in den USA

Kaufen Sie in den USA Komponenten für Ihre Produkte ein und exportieren diese Produkte später in Drittländer, müssen Sie nicht nur die EU-Ausfuhrbestimmungen beachten, in vielen Fällen müssen Sie auch das US-Exportkontrollrecht aufmerksam machen.

Darauf weist Jens Holtmann, Chefredakteur des Fachinformationsdiensts „Rohstoffeinkauf Aktuell“ hin. Grundsätzlich betrifft das alle Produkte, die Sie in den USA einkaufen. Sie unterliegen den „Export Administrations Regulations“ (EAR). Darunter fallen auch Waren, die Sie mit Hilfe von US-Technologie oder Software produzieren. Doch es gibt noch weitere Dinge, die Sie hier beachten müssen

Je nach späterem Bestimmungsland gibt es unterschiedliche Vorschriften, die auch abhängig von der jeweiligen Technologie sind. Beachten Sie dies bereits bei Ihrer Lieferantenauswahl und weisen Sie Ihre Exportabteilung auf diesen Umstand hin.

Informationen finden Sie im Internet unter www.gpo.gov/bis/ear/ear_data.html

Mehr zum Thema Ausfuhrbestimmungen USA

US-Zoll und -Ausfuhrbestimmungen: Der Spediteur haftet immer

Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.
© Copyright - Einkaufsmanager