Das internationale Lieferantenmanagement

Wenn Sie in die Leistungsfähigkeit der internationalen Lieferanten kein Vertrauen haben oder Ihnen der globale Bezug in qualitativer und logistischer Hinsicht zu riskant ist, sollten Sie dieses Thema dennoch nicht voreilig abhaken. Was noch nicht ist, kann ja noch werden.Praxis-Tipp: Bauen Sie einen ausländischen Lieferanten nach und nach als Second Source parallel zu Ihrem bisherigen Lieferanten auf. Es bestehen zahlreiche Möglichkeiten, einen ausländischen Lieferanten durch vermehrten Informationsaustausch und effektive Schulungsmaßnahmen vor Ort als leistungsfähigen Partner zu etablieren.

1. Lieferantensystematisierung

Um Ihre aktuellen internationalen Lieferanten nach Wichtigkeit zu bewerten und einzuteilen, können Sie zwecks eines Überblicks auch hier die gewohnte Systematisierung wie folgt vornehmen:
preferred supplier = bevorzugter Lieferant accepted supplier = freigegebener Lieferant restricted supplier = eingeschränkt freigegebener Lieferant desourced supplier = gesperrter Lieferant

2. Lieferantenreduzierung oder -erhöhung

Je nach Wichtigkeit oder Risiko sollten Sie
bei strategischen Produkten mehr als einen internationalen Lieferanten haben, um ein Abhängigkeitsverhältnis und das Ausfallrisiko zu entschärfen sowie um eventuelle finanzielle Vorteile zu erwirken, bei mehr als 2 ausländischen Lieferanten für das gleiche Produkt oder für die gleiche Produktgruppe eine Bündelung bzw. eine Standardisierung vornehmen.

3. Lieferantenentwicklung

Bei neuen Projekten oder Produkten müssen Sie entscheiden, ab welchem frühestmöglichen Zeitpunkt Sie einen ausländischen Lieferanten in die Zusammenarbeit integrieren können.

Beachten Sie: Ist der Einfluss Ihres ausländischen Lieferanten auf die Wettbewerbsfähigkeit Ihrer Endprodukte außerordentlich hoch, empfiehlt sich eine frühe Einbindung in den gesamten Prozess.

In diesem Zusammenhang gilt es andererseits zu bedenken, dass bei einer frühen und intensiven Einbindung eine spätere preislich bedingte Trennung sehr schwierig werden kann.

4. Lieferantenförderung

Wie oben bereits erwähnt, kann es von Vorteil sein, nicht zu früh auf die Qualifizierung eines preiswerteren ausländischen Lieferanten zu verzichten.

Es besteht die Möglichkeit, bei einem entsprechend ausgeprägten finanziellen Vorteil diesen möglichen Lieferanten durch Ihre Unterstützung mit eingeleiteten Qualifizierungsmaßnahmen zu entwickeln.

Die Unterstützung kann wie folgt aussehen:
technischer Know-how-Transfer finanzielle Hilfe operative Prozessunterstützung strategische Beratungen Schulung des Personals Dazu 2 Beispiele:

1. Förderung bei ständigen Lieferterminverspätungen und Mengenabweichungen: In diesem Fall könnten Sie 1 bis 2 Wochen im Werk Ihres Lieferanten die gesamte logistische Prozesskette (wie beispielsweise Disposition, Einkauf, Produktionsplanung, Bestandsmanagement, Zusammenarbeit mit Spediteuren) auf Schwachstellen hin untersuchen und ihm Verbesserungsvorschläge unterbreiten.

Beachten Sie: Bei einem großen Preisvorteil ist eine solche Maßnahme in jeder Hinsicht lohnend und sollte nicht, wie es die Praxis oft zeigt, von vornherein als zu kostspielig abgetan werden

Praxis-Tipp: Damit Sie Ihrem Lieferanten nicht jede Woche aufs Neue die dringenden Produkte und Termine nennen müssen, können Sie ihm wöchentlich in bereits gefilterter Aufmachung vorab eine Reichweitenliste unter Angabe Ihrer Bestände und des monatlichen Verbrauchs übermitteln. Dadurch kann er selbstständig die Prioritäten erkennen und in seinen Gesamtablauf integrieren.

2. Förderung bei ständigen Qualitätsabweichungen: Für den Fall, dass die qualitätsbedingten Reklamationen zunehmen, empfiehlt sich auch hier ein 1- bis 2-wöchiger Aufenthalt eines Technikers oder Kollegen aus Ihrer Qualitätssicherung vor Ort. Hier können gemeinsam klare Abweichungsanalysen, Rohstoff- und Packmitteldefinitionen, Spezifikationsfestlegungen, Klärung der Prüfmethoden und Fehlerbehebungen in Bezug auf die Produktqualität durchgeführt werden.

Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.
© Copyright - Einkaufsmanager