Chemiemarkt: Steigende Produktionskapazitäten dämpfen den Preisauftrieb

Zwar werden die Hersteller nicht müde, ihre Aufschläge höheren Vormaterialkosten und einer anziehenden Nachfrage in die Schuhe zu schieben – bei Lichte besehen stellt sich die Lage aber ganz anders dar.Bei fast allen Kunststoffsorten ist die weltweite Nachfrage zwar tatsächlich gestiegen, sie wird aber durch Ausweitung der Produktionskapazitäten nahezu ausgeglichen. Standardkunststoffe: Genau aus diesem Grund sind die Preise für Standardkunststoffe im November auch nur um vergleichsweise moderate +10 bis +20 €/t gestiegen. Lagen die Durchschnittspreise im Oktober bei 1.275 €/t, waren es 4 Wochen später rund 1.290 €/t. PET: Tiefer in die Tasche greifen müssen Einkäufer allerdings weiterhin bei Verpackungs-PET: +50 €/t durchschnittlich im November. Im Dezember dürften es noch mehr werden. Technische Kunststoffe: Abgeflacht haben sich dagegen die Aufschläge für Technische Kunststoffe. Mussten Einkäufer vor einem Monat noch bis zu 250 €/t mehr auf die Verkäufertische legen, sind es jetzt „nur“ noch rund 150 €/t. Daran sollte sich bis Jahresende nicht allzu viel ändern, da sich derzeit Angebot und Nachfrage etwa die Waage halten. Beachten Sie: Angesichts der geringen Handelsaktivitäten an der LME (www.lme.co.uk) werden auch wir unsere Berichterstattung im nächsten Monat einstellen.

Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.
© Copyright - Einkaufsmanager